Samstag, 20. Februar 2021

Erbspüree mit Sauerkraut

 





 




Hallo ihr Lieben....

heute habe ich ein Rezept aus alten DDR - Zeiten für euch.

Als es in meiner Kindheit Erbspüree mit Sauerkraut gab, kochte meine Mutter für meinen Vater ein Eisbein und  für uns Kinder gab es Bratwürste dazu. Heute mag ich Beides gern. Und wenn man ein Eisbein gekocht hat, kann man etwas von der Brühe in das Püree geben, dann schmeckt es noch leckerer.


Rezept für 4 Personen

Erbspüree

500 g gelbe geschälte Erbsen, 100 g Schinkenspeck, 1 Zwiebel, Salz , etwas Pfeffer und Majoran

Geschälte Erbsen braucht man nicht einweichen. Sie kommen in einen Topf und werden mit ausreichend leicht gesalzenem Wasser aufgekocht, dann bei mittlerer Temperatur köcheln lassen, bis sie weich sind. Das dauert ca. 40 Minuten.

Die Erbsen abgießen und dabei etwas Kochwasser im Topf lassen, dann pürieren und etwas Milch zugießen, falls das Püree zu dick ist.

Die gehackte Zwiebel und den klein geschnittenen Schinkenspeck in einer kleinen Pfanne mit wenig Fett an brutzeln und ins Püree mischen.


Für das Sauerkraut


500 g frisches Sauerkraut, 1 Zwiebel, 1 Lorbeerblatt, 1 El Speckfett, Pfeffer, Salz, Kümmel, eine Prise Zucker und 1 große Kartoffel

Das Kraut mit der klein geschnittenen Zwiebel und dem Lorbeerblatt in einen Topf geben. Würzen und kochen bis es weich ist.  
Die Kartoffel schälen und reiben, zum Andicken in das Kraut geben, gut umrühren und noch einmal kurz aufkochen, bis es sämig wird. 
Zum Schluss kommt das Speckfett oder auch ausgebratener Speck kommt unter das Kraut. Mit einer Prise Zucker abschmecken.



Alles Liebe

Simi :-)





 
 
 
 


 

Keine Kommentare:

Kommentar posten