Montag, 15. Januar 2018

Einback








Hallo ihr Lieben...

früher haben wir Einback nicht so oft selber gebacken, unser Lieblingsbäcker hatte sie für 5 Pfennige das Stück und sie waren weich und lecker. Heute sagt man super soft dazu. :-)


In Sachsen gab es  bestimmt bei jedem guten Bäcker Einbacks, genau wie Mundbrodeln.
Diese fluffigen Teilchen sind auch am nächsten Tag noch butterweich.


Rezept für 10 Einbacks

Vorteig

100 ml Wasser , 25 g Mehl Typ 550

Teig

350 g Mehl, 60 g Zucker, 125 ml Milch, 40 g Butter, 25 g Hefe, 1 Ei und etwas Salz

Das Wasser mit dem Mehl verquirlen und in einer kleinen Pfanne erhitzen, bis sich das Mehl eindickt. Bitte nicht kochen, nur erhitzen !!
Beiseite stellen zum Abkühlen.

Die Milch leicht erwärmen, die Hefe mit einer Prise Zucker darin verquirlen.

Hefemilch, Mehl , Zucker, Ei und den Vorteig vermischen und ca. 3 Minuten zu einem glatten Teig verkneten. Dann die weiche Butter zugeben und nochmals 3 Minuten kneten.
Zugedeckt etwas 40 Minuten gehen lassen, bis sich der Teig merklich vergrößert hat.

Den Teig auf eine gut bemehlte Fläche kippen und kurz durchkneten. Er ist weich, lässt sich aber mit bemehlten Händen gut bearbeiten.

In 10 gleich große Stücke teilen, diese zu einer Kugel formen und mit den Händen zu einer Art Fladen flach drücken. Diesen zusammenrollen und Rolle für Rolle aneinanderlegen, bis das letzte Stück aufgebraucht ist. Ich lege sie in zwei lange kleine Kastenformen.

Nochmals ca. 20 Minuten gehen lassen, dann mit verquirltem Eigelb einstreichen und im vorgeheiztem Backofen bei 180 Grad Ober und Unterhitze 20 - 25 Minuten backen.



Lasst es euch gut gehen.....

Simi :-D



 
 
 

 
 
 






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen