Freitag, 24. November 2017

Hermann - der Freundschaftskuchen







Hallo ihr Lieben....

wer kennt ihn noch, den Freundschafts - Kuchen Hermann ?

Hermann war in den 70er Jahren Kult in Deutschland, auch in der ehemaligen DDR . Er ist ein Sauerteig der besonderen Art, denn ein Teil davon wird im Familien oder Freundeskreis weiter verschenkt.
Er muss gefüttert und gepflegt werden, dass er recht lange lebt, so dass man immer wieder neue leckere Kuchen davon backen kann.  :-D

Gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit wäre es doch toll, wenn ihr Freunde besucht und einen Hermann  schön verpackt als kleines Geschenk mitbringt oder. :-D

Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass ihr noch keinen habt und zeige euch heute , wie man einen Ansatz zubereitet.

Hermann ist im Großen und Ganzen sehr unkompliziert, das Einzige, was er gar nicht mag, ist Metall. Ihr müsst also unbedingt darauf achten, dass er in einer Glas- oder Kunststoffschüssel ruht und auch nur mit Kunststoff- oder Holzlöffel umgerührt werden darf. So werdet ihr viel Spaß mit ihm haben.

Hermann- Ansatz


100 g Mehl, 10 g frische oder 2 Tl Trockenhefe, 1 EL Zucker und 150 ml Wasser , 1 größere Schüssel mit Deckel

Alle Zutaten vermischen und gut verquirlen. Zugedeckt für 2 Tage bei Zimmertemperatur stehen lassen. 2 mal am Tag wird der Hermann umgerührt und wieder gut zugedeckt.

Nun geht es weiter, als hättet ihr den Hermann geschenkt bekommen, er muss 10 Tage gefüttert werden. Erst dann ist er reif genug, um ihn weiter zu verarbeiten. Er ruht von nun an im Kühlschrank weiter.

1. Füttern :

100 g Mehl, 150 g Zucker, 150 ml Milch

2. Füttern

100 g Mehl, 150 g Zucker, 150 ml Milch



Am 1. Tag muss Hermann ruhen, vom 2 - 4 Tag wird er täglich einmal umgerührt und wieder gut zugedeckt. Am 5. Tag wird unser Herman gefüttert.

Tag 6 bis 9 wieder jeweils einmal umrühren. Am Tag 10 wird Hermann hat unser Hermann wieder Hunger .

Jetzt könnt ihr den Teig in 4 Portionen teilen.
Einen Teig nehmt ihr für euch zum Backen, einen hebt ihr euch auf, damit euer Hermann nicht ausstirbt. Entweder ihr friert ihn bis zur Weiterverarbeitung ein oder ihr füttert ihn neu, wie oben beschrieben. Die anderen beiden Teile könnt ihr jetzt zusammen mit einem handgeschriebenen Hermannbrief an liebe Freunde verschenken.

Wenn ihr Lust auf einen Hermann bekommen habt. fangt doch einfach damit an..... :-)

Wie es mit Hermann weiter geht und den dazu gehörigen Brief zum Verschenken , bekommt ihr in den nächsten Tagen hier auf meinem Blog.

Alles Liebe

Simi :-)




1 Kommentar:

  1. oh ich erinnere mich, den Herrmann hatte ich auch über lange Zeit und immer wieder gefüttert, verschenkt und damit gebacken. Lange ists her :-)
    lg Heike

    AntwortenLöschen