Donnerstag, 1. Februar 2018

Fischkartoffeln






Hallo ihr Lieben.......

vor ein paar Wochen fragte mich eine meiner Blogleserinnen, ob ich das Rezept von Fischkartoffeln kannte. Ehrlich gesagt....ich hatte den Ausdruck nie gehört.
Nach einer Weile meldete sich eine Frau auf meiner DDR- Seite bei Facebook und war so nett, uns ihre Fischkartoffeln vorzustellen. Dieses Gericht kannte ich natürlich, ich hatte nur keinen bestimmten Namen dafür. Früher gab es diese Kartoffeln mit Wurstresten, heute nehme ich am liebsten magere Schinkenspeckwürfel dazu.

Rezept für 2 Personen

500 g Kartoffeln, ca. 180 ml heiße Milch, 100 g Schinkenspeckwürfel, 1 EL Butter, 1 Zwiebel, Pfeffer, Salz, 2 EL saure Sahne und eine Handvoll Petersilie

Die Kartoffeln in Würfel schneiden und in Salzwasser kochen, bis sie weich sind. Je nach Geschmack kann man dem Kochwasser 1 Lorbeerblatt und eine kleine Zwiebel zugeben. So hat es meine Großmutter gemacht.

In der Zwischenzeit die gehackte Zwiebel und die Speckwürfel in Butter anbraten.

Die Kartoffeln abgießen, die heiße Milch zugeben und alles gut stampfen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Eventuell noch etwas Milch nachgießen.
Zwiebeln und Speckwürfel untermischen, mit Pfeffer und Salz abschmecken. Die saure Sahne unter die Kartoffeln rühren und zuletzt die gehackte Petersilie unterheben.

Und was hat das Ganze jetzt mit Fischkartoffeln zu tun....tja das hatte ich mich auch gefragt und gegoogelt. Ganz einfach, sie sind eine klassische Beilage für Fischgerichte und regional wohl in Mecklenburg am meisten verbreitet  . :-)

Meinen WW- Fans empfehle ich , die Sahne wegzulassen und die Butter gegen 1 TL Öl einzutauschen, den Schinkenspeck gegen Rohschinken.

Lasst es euch gut gehen......

Simi :-)



 
 
 

 
 
 

 
 
 

Kommentare: