Freitag, 12. September 2014

Pflaumenmus und Rosinenbrötchen



Ich war bisher nie ein Fan von Marmelade, die Kids mögen auch kaum welche. 

Als Sattmacher probierte ich Pflaumenmus aus und wisst ihr was....schon der Duft, der durchs Haus zog, war so lecker :-)  Da störte selbst der graue Herbsttag nicht mehr und als er fertig war, hätte ich am liebsten das Glas leer gegessen....zusammen mit den frischgebackenen Rosinenbrötchen.

Und er ist kinderleicht zu machen.

1 Kilo Pflaumen entkernen und klein geschnippelt in eine Auflaufform geben....Süßstoff, 1 Tl Essig, Mark von zwei Vanilleschoten....(ich habe 2 Vanillezucker genommen ) und 1/2 Tl Zimt untermischen, in den vorgeheizten Backofen stellen.
30 Minuten bei 220 Grad brutzeln lassen, ab und zu umrühren. Danach weitere 60 min bei 180 Grad im Ofen lassen. Herausnehmen, ein wenig abkühlen lassen und gut pürieren. Je nach Geschmack nachsüßen. Heiß in Gläser füllen und zuschrauben....fertig :-)

Wie lange sie haltbar ist, da wenig Zucker enthalten ist, kann ich euch nicht sagen, ich friere auf Vorrat ein und koche sie dann kurz neu auf. Im Kühlschrank ist der Pflaumenmus dann eine Weile haltbar.


 
 
 Rosinenbrötchen                                                                                                                  
 
60 g Haferflocken, 1 El Gries, 1 Ei, 2 Tl Backpulver, 1 /3 Würfel Hefe, 2 Tl Öl , einige Tropfen Buttervanille und Süßstoff gut pürieren. 250 g gekochte, geriebene Kartoffeln untermischen. 1 El Rosinen dazugeben, alles gut verkneten. 6 kl. Brötchen formen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. 30 min gehen lassen. Bei  200 Grad ca. 25 min backen.....heiß mit Puderzucker betreuen....
 

 
 

 
 
 





Kommentare:

  1. Oh, Jammi...das muss ich nach machen...ich liebe Pflaumenmus!

    LG Schnittchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Schnittchen....ja der ist wirklich lecker...ich mach nächste Woche auch wieder neuen...kann man auch gut in Desserts geben... :-) Liebe Grüße Simone :-)

      Löschen
  2. Hallo Simone,
    das Pflaumenmus ist sehr lecker und, bis auf die Pflaumen klein schnibbeln, kein großer Aufwand. Werde sie das nächste Mal größer lassen, da sie ja lange im Backofen bruzzeln und zum Schluss noch püriert werden.
    Zum Abendessen gab es bei uns heute wieder Flammkuchen. Wirklich sehr zu empfehlen.
    Liebe Grüße
    rollina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Rollina...du hast recht...die Arbeit kann man sich wirklich sparen... :-) ich mag den Flammkuchen auch gern..lieber noch wie Zwiebelkuchen....schmeckt auch lecker mit gekochten Kartoffeln drauf....Liebe Grüße Simone :-)

      Löschen
  3. Hi Simone!

    Das hört sich superlecker an - das muss ich unbedingt ausprobieren! Daaanke für dieses tolle Rezept. Wünsche dir ein schönes Wochenende!

    Glg. Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kathrin...ich denke,es lohnt sich,es auszuprobieren...schmeckt echt lecker....Sama kann wirklich toll sein :-) Liebe Grüße und ein schönes Wochenende :-) Simone

      Löschen
  4. Hallo Simone,
    natürlich habe ich auch die Brötchen ausprobiert, ohne Rosinen. Sie waren, mit dem Pflaumenmus drauf, ein Gedicht .
    Ich hatte wohl etwas Probleme mit dem Teig: was meinst du mit gekochten und geriebenen Kartoffeln? Ich habe sie ganz normal gekocht, und da sie weich waren, mit püriert. Der Teig war dann natürlich klebrig und so habe ich mit dem Löffel kleine Häufchen auf das Backblech gesetzt. Ging natürlich auch .
    Aber wie machst du das?
    Ach ja........deine Bilder vom Haus und Garten sind wunderschön. Wo nimmst du nur die ganze Zeit her? Da ist man doch immer beschäftig, dann hast du noch deine Familie, probierst noch die tollen Rezepte aus und hast deinen eigenen Blog.
    Hut ab ..............
    Ich wünsche dir ein wunderschönes Wochenende...........
    (Hochachtungsvoll :-)))) und viele liebe Grüße
    rollina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Rollina......vielen Dank für deine Komplimente,das ehrt mich sehr........ich habe schon immer viel gekocht und gebacken.....hatte eine Großfamilie mit 4 Jungs und zwei Jobs..,,bin es gewohnt...das macht mir nichts aus....ich habe Freude dran....und die Rezepte gehen meist alle schnell........mittlerweile sind die Kids erwachsen und alle ausgezogen, kommen aber mit Frau / Freundin und Kinder oft zu Besuch, wir wohnen alle ziemlich nah beieinander...... :-) .....ich bin also nur noch mit meinem Mann im Haus... wollte schon immer gern Blogger werden....jetzt nehme ich mir einfach die Zeit...schreibe oft am frühen Morgen,bevor ich zur Arbeit gehe....:-)....langweilig kann mir schon mal nicht werden ;-) ...und was den Teig angeht....ich püriere die gekochten Kartoffeln nicht mit.....lasse den Teig kurz ruhen...und forme die Brötchen mit nassen Händen....Hauptsache,sie waren lecker ;-) ich schicke dir mal eine dicke Umarmung...liebe Grüße und ein schönes Wochenende....Simone :-)

      Löschen
  5. Hallo Simone....die Pflaumen für den Mus sind gerade im Ofen und es riecht schon fantastisch nach Vanille und Zimt...hast Du denn auch zufällig eine Idee wie lange ich das fertige Mus aufbewahren kann?? das wäre prima zu wissen. Die Brötchen backe ich natürlich gleich noch hinterher...freue mich schon drauf...
    Lg. Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Petra...leider weiss ich nicht,wie lange Pflaumenmus haltbar ist...ich habe bisher immer nur kleinere Mengen gemacht und die haben eine Weile im Kühlschrank gehalten,bis sie aufgegessen waren :-) Dieses Jahr mache ich es so, dass ich einen Teil in Gläser fülle...den Rext einfriere und nach Bedarf kurz aufkoche und erst dann in Gläser fülle... :-) LG Simone

      Löschen
  6. Ja..einfrieren könnte eine gute Idee sein...lieben Dank für Deine schnelle Antwort...Lg Petra.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Simone,
    meine Frage wäre: kann ich auch trocken Hefe nehmen?
    Ich komme mit frischer Hefe ganz und gar nicht klar.
    Danke für Deine leckeren Rezepte.
    Liebe Grüße,
    Evelin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Evelyn....du kannst natürlich auch trockene hefe nehmen..ich bilde mir allerdings manchmal ein,frische geht besser...kann aber auch Einbildung sein...normalerweise brauchst du die frische genau wie die trocken nur in die Milch rühren...da geht nichts schief :-) liebe Grüße Simone

      Löschen